Challange Müllfreies Allgäu 2022

Der Kreisjugendring Oberallgäu unterstützt dieses Jahr das Oberallgäu in der Challenge Müllfreies Allgäu 2022. Im Rahmen der Challenge werden teilnehmende Verbände, Veriene, Schulen und Unternehmen in selbstgebildeten Teams im Zeitraum vom 24. September bis 09. Oktober 2022 Gipfel, Wälder und Wiesen der Allgäuer Berge von liegengebliebenem Müll befreien und einen Nachhaltigkeitsbeitrag leisten. Die Bosch BKK fordert stellvertretend für das Oberallgäu das Ostallgäu heraus.

Der Wettausruf lautet:
„Die Mitarbeitenden von DMG MORI, von Verbundunternehmen und die Schülerteams des Ostallgäu schaffen es nicht, mehr Müll aus den Allgäuer Bergen zu sammeln, als wir von der Firma BOSCH, Bosch BKK, den Verbundunternehmen und unsere Schülerteams aus dem Oberallgäu.“

Die Frage, die daraus resultiert: Wer sammelt insgesamt mehr Müll – Oberallgäu oder Ostallgäu?

Die Teilnahme ist ganz individuell an einem beliebigen Tag im Aktionszeitraum möglich. Für eine aktive Teilnahme können sich unsere Mitgliedsverbände über die Plattform des gemeinnützigen Vereins PATRON e.V. anmelden und unter Beachtung von Natur und Gesundheit möglichst viel Müll aus den Bergen heraustragen. Die Anmeldung ist frühestens ab dem 16.09. möglich. Falls ein CleanUp Kit (Müllbeutel und Zange) benötigt wird, bitte frühzeitig an Thomas.Mayinger@bosch-bkk.de wenden.

Der Müll wird im Oberallgäu an gekennzeichneten Stellen in Container in den Orten Oberstdorf, Sonthofen, Blaichach, Immenstadt, Bosch Werk Seifen und Oberstaufen gesammelt. Am Ende der zweiwöchigen Sammelzeit werden die Container gewogen und der Landkreis, der mehr Müll gesammelt hat, gewinnt die Challenge!

Die Gewinnerregion darf die bei Betrieben und Organisationen eingesammelten Spenden an regionale gemeinnützigen Organisationen verteilen. Zu guter Letzt gibt es auch noch eine Tombola – hier werden zur Verfügung gestellte Preise an die Teilnehmenden verlost.

Diese Challenge basiert auf dem Modell des Jahres 2021, als Bosch die Schulen im Oberallgäu herausgefordert hatte. Die Erweiterung dieser Aktion auf verschiedene Regionen im Allgäu ist ein guter Weg und wird bestimmt auch im kommenden Jahr fortgeführt. Gewinner sind Natur und die Menschen – denn die Natur wird von Müll befreit und der Mensch kann sich in ihr wieder erholen und sie genießen. Zudem wird eine Sensibilisierung im Umgang mit unseren wunderbaren Bergen und der wertvollen Natur geschaffen. Bei weiteren Fragen zur Challenge gerne an Thomas.Mayinger@bosch-bkk.de wenden.